Lebenslauf

Lebenslauf 2017-08-02T10:32:41+00:00

Beruflicher Werdegang

22.10.1946 geboren in Saffig/Krs. Mayen, Rheinland-Pfalz,
24.10.1966 Abitur in Andernach / Rhein
12.07.1974 Ärztliche Prüfung in Düsseldorf
19.12.1975 Approbation als Arzt durch den Regierungspräsidenten in Düsseldorf
05.03.1975 Promotion (experimentelle Arbeit über künstliche Herzklappen an einem Kreislaufsimulator) in der Medizinischen Fakultät der Universität Düsseldorf
01.01.1976 bis 31.03.1995 Arzt in der damaligen Rheinischen Landesfrauenklinik und Hebammenlehranstalt
und heutigen Frauenklinik der Kliniken St. Antonius GmbH in Wuppertal
28.02.1980 Facharztprüfung (Ärztekammer Nordrhein)
29.02.1980 Anerkennung als Arzt für Frauenheilkunde und  Geburtshilfe
01.08.1981 bis
31.03.1995
Oberarzt der Frauenklinik Wuppertal
1988 und 1991 Janssen-Preis zur Förderung der mykologischen Forschung in der Gynäkologie und Geburtshilfe
29.04.1994 Habilitation über „Immunologische Untersuchungen bei Vaginalmykosen“ und Erteilung der Lehrbefugnis an der Universität Witten / Herdecke
01.04.1995 bis Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Perinatalzentrum) am Klinikum Frankfurt / Oder,
20.05.2000 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité zu Berlin
18.12.1995 Umhabilitation und Verleihung der Lehrbefugnis an der Humboldt – Universität zu Berlin
seit 1987 Gründungs- und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie in der Gynäkologie und Geburtshilfe
seit 1996 Mitglied im Kuratorium der Dr. Manfred Plempel – Stiftung  in der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft
1996 bis 2000 Sprecher der gynäkologischen Chefärzte in Brandenburg
05.10.1996 bis
10 / 1998
Gründungs- und Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Ärztinnen und Ärzte in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. und Landesvorsitzender in Brandenburg
04.04.1997 bis
20.05.2000
Vorsitzender des Prüfungsausschusses Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Landesärztekammer Brandenburg
1997 bis 2000 Leiter der Arbeitsgruppe „Mammakarzinom“ am Onkologischen Schwerpunkt Frankfurt / Oder
September 1998 Tagungspräsident der 32. Wissenschaftlichen Tagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft e.V.
04.04.2000 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Humboldt – Universität (Charité) zu Berlin
vom   22.05.2000
bis
31. 10. 2011
und
  Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des Krankenhauses Am Urban in Berlin
vom 01.12.2001
bis
31. 10. 2011
Chefarzt der Frauenkliniken im Friedrichshain (Perinatalzentrum Level 1 und seit 2010 WHO-zertifiziertes Babyfreundliches Krankenhaus) und Am Urban der Vivantes-Netzwerk für Gesundheit GmbH in Berlin
07.09.2007 Ehrung mit der Johann Lucas Schönlein – Plakette der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMykG) in Berlin
seit 2008 Sprecher des Kuratoriums der Johann Lucas Schönlein – Plakette
April 2011 Präsident des Berliner Krebskongresses „Gynäkologische Onkologie – State of the Art “
seit 1.4.2012 Gründung und Leitung des Deutschen Zentrums für Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe an der Landesfrauenklinik des Helios Universitätsklinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) (vor dem 1. 6.2016 unter dem Namen St. Anna – Klinik geführt)
1. 8. bis 31.10.2014 komm. Chefarzt der St. Anna – Klinik Wuppertal Brustzentrum/ Beckenbodenzentrum/ Perinatalzentrum Level 1
17. 8. 2015
bis
31. 3. 2016
komm. Chefarzt der St. Anna – Klinik des Helios Klinikum Wuppertal GmbH
1. 8. 2016
bis
14. 3. 2017
administrativer Vorstand der Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie am Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Mitglied im Editorial Board von Archives of Gynecology Obstetrics, im Scientific Advisory Board von „mycoses“, des European Journal of Obstetrics, Gynecology and Reproductive Biology u. a.,

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMykG) und seit 1987 Gründungs- und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie (AGII) in der DGGG

seit 1980 Teilnahme an mindestens 10 klinischen Studien mit Arzneimitteln oder Medizinprodukten, teilweise als Leiter der klinischen Prüfung (LKP)
Autor mehrerer Lehrbücher und Buchbeiträge, über 200 wissenschaftliche Publikationen, ungezählte Vorträge und Sitzungsvorsitze sowie seit 1981 über 215 zertifizierte Seminare mit mikroskopischen Übungen zu gynäkologischen Infektionen mit ca. 9.000 teilnehmenden Frauenärzten.
Seit 1987 Rotarier (PHF, PP).

Prof. Dr. Werner Mendling